Europameister aus Bielefeld gewinnt den Leineweberpreis

Bild: Stefan Klare

Gerd Gessler aus Bielefeld mit seinem Fahrer Franz Schiewer aus Cottbus heißen die diesjährigen Sieger der Leineweberpreises der Steher auf der Radrennbahn Bielefeld. Die amtierenden Europameister waren am Ende von drei Läufen die Besten und schlugen das Bielefelder Duo Kaase/Acker klar. Circa 500 Zuschauer feuerten die Fahrer dabei bei hochsommerlichen Temperarturen an.

 

Die Paarung Christoph Schweizer/Andre Dippel konnte leider gar nicht erst antreten, da Schweizer eine hartnäckige Erkältung schwer zu schaffen machte. So traten nur 7 Paare an.

Im ersten Lauf hielt sich Schiewer noch deutlich zurück und schaute sich die Konkurrenz erst einmal von hinten an. Mitte des Laufes fuhr er mit einem gewaltigen Sprint an die Spitze. Kurzfristig musste er diese zwar noch einmal am Daniel Harnisch aus Leipzig abgeben, holte sich den Sieg dann aber trotzdem. Moritz Kaase fuhr mit deutlichen Sturzspuren auf den dritten Rang. Für viele Zuschauer war gar nicht begreiflich, wie der junge Bielefelder überhaupt zu dieser Leistung in der Lage war. Er war erst am Pfingstmontag bei einem Radrennen gestürzt und humpelte sichtlich in den Rennpausen.

Das hinderte Kaase aber nicht, im zweiten Lauf so richtig aufzudrehen. Langsam pirschte er sich immer weiter nach vorne und übernahm 3 Runden vor Schluss die Spitze. Schiewer unterschätzte diese Attacke wohl etwas, sein Konter kam zu spät und so blieb nur Rang zwei für den Europameister.

Zwischen zweitem und drittem Lauf wurde es geschichtsträchtig. Christian Dippel, Bielefelder Urgestein und erfolgreichster noch aktiver Schrittmacher wurde nach über 45 Jahren Sportlerdasein in den Ruhestand verabschiedet. Nach einem Sturz beim Berliner 6-Tage-Rennen im Januar stand für den 70-jährigen fest, dass er seine Karriere beenden würde. Heute nun wurde er von Fans, Fahrern und Wegbegleitern verabschiedet. Man mag sich Steherrennen in Bielefeld noch gar nicht ohne ihn vorstellen, kaum einer erinnert sich noch an die Zeit vor Christian Dippel. Als Vereinsvorsitzender und Mitorganisator der Steherrennen wird er dem Sport allerdings erhalten bleiben.

Im Dritten und entscheidenden Lauf ging es schon früh hart zur Sache. Immer wieder bekämpften sich die Favoriten, besonders Lange und Kaase fuhren Runde um Runde Schulter an Schulter. Das kostete viel Kraft und als Harnisch bei 30 noch zu fahrenden Runden angriff, konnte nur Schiewer folgen. Im Verlauf überrundeten erst beide den ganzen Rest des Feldes. Als Schiewer dann Harnisch attackierte, verlor dieser die Rolle und musste als letzter Fahrer ebenfalls den Rundenverlust hinnehmen.

Moritz Kaase wird sich nun auskurieren und freut sich schon auf die nächsten Rennen in Bielefeld, die Deutsche Meisterschaft der Dernys am 07. Juli und den Steher-Cup am 18. August.

von links nach rechts Stefan Klare, Rainer Podlesch, Christian Dippel, Torsten Rellensmann, Sven Harter

Text / Bilder: Andreas Hildebrandt

Zum Seitenanfang
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Weitere Informationen Ok