OWL-Cup Rennen Finale in Bielefeld

"Ein tolles Abschlussrennen des OWL-Cup hier in Bielefeld beim RC Zugvogel" fand Hermann Schiffer, Vizepräsident des Radsportverbands NRW,  der der Einladung von Fachwart Volker Grevenhorst folgte.
Mit dem Zug und Fahrrad war der Vizepräsident  aus dem Rheinland extra für dieses Event angereist. "Toll, wie sich diese kleine Rennserie entwickelt hat" staunte Schiffer.
Der OWL-Cup wird von drei OWL Vereinen, den Meller Race Hawks, dem TuS Leopoldshöhe und dem RC Zugvogel Bielefeld ausgetragen. Diese Rennserie soll insbesondere Anfänger des BMX-Race Sports einen Eindruck verschaffen und Lust auf mehr machen.

Bei traumhaftem Wetter gingen am letzten Samstag 134 Fahrer an den Start.
Ein schneller Check, ob das Bike ok ist, sind die Muskeln warm, klappt das am Stargatter, alles Fragen, die so manch einem Racer durch den Kopf gehen. Die wichtigste Frage ist allerdings, behalten Papa und Mama die Nerven?
Beeindruckt von den guten Leistungen der Fahrer zeigt sich sowohl der Vizepräsident, als auch der Fachwart. Alles in allem ist, bis auf ein paar kleinere Blessuren, alles gut gegangen. Nicht jeder hat sein gestecktes Ziel erreicht, aber irgendwie waren dann bei der Siegerehrung, bei der Hermann Schiffer den stolzen Fahrern die Pokale und  Medaillen überreichen durfte,  doch alle zufrieden. Wenn schon das Ergebnis nicht passte, dann halfen Pommes, Bratwurst und leckerer Kuchen und vielleicht auch ein Eis über die erste Enttäuschung hinweg und die Erkenntnis, dass man sich beim nächsten Training noch etwas etwas mehr anstrengen muss.
"Ein toller Tag war das heute" zeigte sich Schiffer begeistert auch von der guten Organisation, bevor er sich auf dem Heimweg machte und versprach, im nächsten Jahr wieder dabei zu sein. "BMX Race ist schon ein spannende Sportart, der oft noch zu wenig Beachtung geschenkt wir." betonte Schiffer.
Ein herzliches Dankschön geht besonders an vielen Helfern vom RC Zugvogel, die mit die mit viel Herzblut und Arbeitseinsatz zu dem guten Gelingen beigetragen haben. "Wir freuen uns schon auf die nächste Saison, mit einem hoffentlich wieder so schönen OWL-Cup!" so Volker Grevenhorst.

Ergebnisse sind in der BMX Sparte einzusehen

 

IMG 8298 Copy

Auf dem Treppchen: RV Obernfeld, RC Höchst und RSV Waldrems

Zum 100-jährigen Jubiläum war der RSC „Westfalia 1919“ Niedermehnen Gastgeber des 5. diesjährigen Radball Welt Cup Turniers. Die Aktiven boten den Zuschauern in der gut gefüllten Leverner Sport- und Festhalle spektakulären Sport und tolle Ballwechsel insbesondere in den Finalspielen am Abend. Der Präsident des Radsportverbandes NRW Thomas Peveling und Vizepräsident Dr. Sven Döring waren unter den interessierten Zuschauern. Zusammen mit dem RSC Vorsitzenden Thorsten Möller und dem UCI Repräsentanten Robert Bures nahmen sie auch die Siegerehrung vor.

Das Wildcard Team aus Iserlohn hielt im 1. Halbfinale die Partie gegen Höchst lange Zeit offen. Vor allen Dingen ihre Eckbälle kamen punktgenau vor das Tor und sorgten zentral immer wieder für Gefahr. Vier Mal verwerte Heiko Cordes im Spielverlauf ein Zuspiel zum Torerfolg. Zwei Treffer von Markus Bröll, kurz vor und nach dem Seitenwechsel, brachten Höchst dann auf die Siegerstraße.

Marcel Schüle / Björn Bootsmann unterlagen im zweiten Halbfinale Obernfeld deutlich mit 2:8 Toren. Obernfeld erwischte einen Start nach Maß, denn gleich der erste Torschuss fand ins Ziel. Die 4:1 Führung zur Halbzeit baute Obernfeld nach dem Wechsel noch zu einem deutlichen Sieg aus.

Im kleinen Finale setzten sich Marcel Schüle / Björn Bootsmann (RSV Waldrems) mit 6:5 Toren gegen Heiko Cordes / Daniel Endruwait (RC (Iserlohn) durch. Die schnelle 2:0 Führung der Iserlohner hatte nicht lang Bestand, denn Waldrems drehte die Partie zu einer komfortablen 6:2 Führung. In den Schluss Minuten startete Iserlohn noch eine furiose Aufholjagd, schoss Tor um Tor, aber der Ausgleichstreffer wollte nicht mehr fallen.

Das Spiel um den Turniersieg war dann an Spannung und Dramatik kaum zu überbieten. Das packende Endspiel zwischen den österreichischen Weltmeistern Patrick Schnetzer und Markus Bröll (RC Höchst) und André Kopp / Raphael Kopp (RV Obernfeld) endete nach 14 Spielminuten 5:5 Unentschieden und musste in die Verlängerung gehen

Beide Teams lieferten sich von Beginn an ein intensives Duell, in dem es mit Tempo in beide Richtungen ging. In der regulären Spielzeit gelang es Obernfeld stets einen Rückstand auszugleichen. Als Patrick Schnetzer dann zweimal vom Viermeterpunkt zur 5:3 Führung traf, schien das Spiel entschieden. Doch die Kopps schafften mit Kampfgeist und Einsatz den kaum noch für möglich gehaltenen Ausgleich.

Auch in der siebenminütigen Verlängerung musste Obernfeld immer einem Rückstand hinterher fahren. Im Wettlauf mit der Zeit vergab Raphael Kopp eine gute Möglichkeit zum 8:8 Ausgleich. Im Gegenzug fiel dann das vorentscheidende 9:7 für die Weltmeister. Das achte Tor für Obernfeld war dann nur noch Ergebniskosmetik.

Andreas Schnetzer, Betreuer der Weltmeistermannschaft, sagte nach dem Turnier: „Dem Verein RSC Westfalia 1919 Niedermehnen e.V. ein herzliches Dankeschön für den tollen und sehr professionellen Weltcup. Man hat gemerkt dass hier Alle mit Herz dabei sind und an einem Strang ziehen. Nach hartem Kampf im Finale fühlen wir uns geehrt so einen Weltcup zu gewinnen. Wir kommen gerne wieder!“

Hans-Joachim Albrecht

Zum Seitenanfang
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.