OWL-Cup Rennen Finale in Bielefeld

"Ein tolles Abschlussrennen des OWL-Cup hier in Bielefeld beim RC Zugvogel" fand Hermann Schiffer, Vizepräsident des Radsportverbands NRW,  der der Einladung von Fachwart Volker Grevenhorst folgte.
Mit dem Zug und Fahrrad war der Vizepräsident  aus dem Rheinland extra für dieses Event angereist. "Toll, wie sich diese kleine Rennserie entwickelt hat" staunte Schiffer.
Der OWL-Cup wird von drei OWL Vereinen, den Meller Race Hawks, dem TuS Leopoldshöhe und dem RC Zugvogel Bielefeld ausgetragen. Diese Rennserie soll insbesondere Anfänger des BMX-Race Sports einen Eindruck verschaffen und Lust auf mehr machen.

Bei traumhaftem Wetter gingen am letzten Samstag 134 Fahrer an den Start.
Ein schneller Check, ob das Bike ok ist, sind die Muskeln warm, klappt das am Stargatter, alles Fragen, die so manch einem Racer durch den Kopf gehen. Die wichtigste Frage ist allerdings, behalten Papa und Mama die Nerven?
Beeindruckt von den guten Leistungen der Fahrer zeigt sich sowohl der Vizepräsident, als auch der Fachwart. Alles in allem ist, bis auf ein paar kleinere Blessuren, alles gut gegangen. Nicht jeder hat sein gestecktes Ziel erreicht, aber irgendwie waren dann bei der Siegerehrung, bei der Hermann Schiffer den stolzen Fahrern die Pokale und  Medaillen überreichen durfte,  doch alle zufrieden. Wenn schon das Ergebnis nicht passte, dann halfen Pommes, Bratwurst und leckerer Kuchen und vielleicht auch ein Eis über die erste Enttäuschung hinweg und die Erkenntnis, dass man sich beim nächsten Training noch etwas etwas mehr anstrengen muss.
"Ein toller Tag war das heute" zeigte sich Schiffer begeistert auch von der guten Organisation, bevor er sich auf dem Heimweg machte und versprach, im nächsten Jahr wieder dabei zu sein. "BMX Race ist schon ein spannende Sportart, der oft noch zu wenig Beachtung geschenkt wir." betonte Schiffer.
Ein herzliches Dankschön geht besonders an vielen Helfern vom RC Zugvogel, die mit die mit viel Herzblut und Arbeitseinsatz zu dem guten Gelingen beigetragen haben. "Wir freuen uns schon auf die nächste Saison, mit einem hoffentlich wieder so schönen OWL-Cup!" so Volker Grevenhorst.

Ergebnisse sind in der BMX Sparte einzusehen

 

IMG 8298 Copy

Auf dem Treppchen: RV Obernfeld, RC Höchst und RSV Waldrems

Zum 100-jährigen Jubiläum war der RSC „Westfalia 1919“ Niedermehnen Gastgeber des 5. diesjährigen Radball Welt Cup Turniers. Die Aktiven boten den Zuschauern in der gut gefüllten Leverner Sport- und Festhalle spektakulären Sport und tolle Ballwechsel insbesondere in den Finalspielen am Abend. Der Präsident des Radsportverbandes NRW Thomas Peveling und Vizepräsident Dr. Sven Döring waren unter den interessierten Zuschauern. Zusammen mit dem RSC Vorsitzenden Thorsten Möller und dem UCI Repräsentanten Robert Bures nahmen sie auch die Siegerehrung vor.

Flyer World Cup

Am 13. Juli 1919 wurde in Niedermehnen der Radfahrer-Verein „Spiral“ gegründet aus dem der heutige RSC „Westfalia“ hervorgegangen ist. Zum Hundertjährigen Jubiläum ist der Verein am Samstag, den 28. September Gastgeber eines Radball Weltcup Turniers. In der Sport- und Festhalle Stemwede-Levern spielen 10 Mannschaften aus 7 Nationen um den Sieg beim fünften diesjährigen Turnier.

U17

Überraschende Turnierdritte: Magnus Krämer (li.) und Jonas Oehler

Der RSV Münster richtete in diesem Jahr die Radball Landesmeisterschaften der Altersklassen U13 bis U19 aus. Für die teilnehmenden Mannschaften ging es außerdem um die Qualifikationsplätze für die Viertelfinalspiele zur Deutschen Meisterschaft. Vom RSC Niedermehnen nahmen zwei Duos an den Titelkämpfen teil. Für eine große Überraschung aus Niedermehner Sicht sorgten Magnus Krämer/Jonas Oehler, denn beide wurden in der Altersklasse U17 Turnierdritte.

Der Ausrichtervertrag für das Radball World-Cup Turnier wurde unterschrieben. Reinhard Hegerfeld (2. Vorsitzender, v.l.), Thorsten Möller (1. Vorsitzender), Werner Struckmann (Ehrenvorsitzender).

Der Ausrichtervertrag für das Radball World-Cup Turnier wurde unterschrieben. Reinhard Hegerfeld (2. Vorsitzender, v.l.), Thorsten Möller (1. Vorsitzender), Werner Struckmann (Ehrenvorsitzender).

Nun ist es fix: Ein Turnier um den UCI Cycle-Ball World Cup findet am 28 September 2019 in Stemwede statt. Der entsprechende Vertrag zwischen dem Radsport Weltverband (UCI) und dem RSC „Westfalia“ Niedermehnen wurde jetzt vom 1. Vorsitzenden Thorsten Möller unterzeichnet. Der Vertrag regelt die beiderseitigen Rechte und Pflichten, mit denen insbesondere dem Ausrichter ein hoher Grad an Planungssicherheit vermittelt wird.

Stemwede-Niedermehnen: Zum Stelldichein der besten Radpolo-Mannschaften Deutschlands kommt es am Samstag, den 21. März, in Stemwede. Anlass ist das Finalturnier um den Deutschlandpokal (DP), das der RSC Niedermehnen in der Leverner Sport- und Festhalle ausrichtet.

Mit sieben Siegen aus acht Spielen sind Jacqueline Kanning und Maren Struckmann vom RSC Niedermehnen sehr gut in die Saison der 2. Radpolo Bundesliga der Frauen gestartet. In Kamen-Methler gelang ihnen mit vier Siegen ein makelloser Spieltag und als Belohnung löste das RSC Duo den RV Halle als Tabellenführer ab. Erste Verfolger auf den nächsten Plätzen sind nun der RSV Seeheim II (20 Punkte) und der RSV Kostheim II (19 Punkte).

Am kommenden Samstag startet für die Mannschaft des RSV Niedermehnen die 2. Bundesliga der Radpolo Frauen mit Spieltagen in Seeheim-Jugenheim und Kamen-Methler in die neue Saison. Insgesamt erscheint die Liga in diesem Jahr sehr ausgeglichen, sodass es schwer fällt vorauszusagen, wer die Favoriten auf die Teilnahme an der Aufstiegsrunde zur 1. Liga sind.

Zum Seitenanfang
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.